cannabis-triebe

das a und o eines erfolgreichen hanf-anbaus ist noch immer die wahl des geeigneten standorts. der korridor ist ungeeignet.

„die polizisten staunten, als sie gestern, 1 uhr, von nachbarn wegen lärms auf die würzburger straße gerufen wurden. ein 25-jähriger wohnungsinhaber hatte nicht nur seine stereo-anlage laut aufgedreht – sondern offenbar auch reichlich cannabis angebaut. denn als die beamten für ruhe sorgten, fielen ihnen 23 kleine hanf-zöglinge auf, aus denen der hobby-gärtner offenbar drogen gewinnen wollte. die beamten ernteten die triebe für ihre weiteren ermittlungen.”

(aus der sz)

erwachsen ist, …

… wenn man zu allen möglichen und unmöglichen anlässen wein geschenkt bekommt.
es steht bereits die dritte flasche hier, die keiner trinken will.

30.06-02.07.05 – fusion festival @ flugplatz lärz

meine erste fusion bzw. mein erstes richtiges großes festival überhaupt. reizüberflutung galore. geil. zuviel, um sich an alles zu erinnern!
im gedächtnis bleibt ein vom stromausfall zerhacktes live-set der giana brotherz in der „tubebox” am freitagabend. der mc dazu war cool, doch der dj hat zuviel gescratcht, so dass die mukke stellenweise zu sehr in den hintergrund rückte.
tags darauf lief im datscha-hangar feinster dnb-sound von den drumbule-jungs. es gab wirklich verrückte, die da noch bzw. bereits wieder richtig lossteppten. am abend machten die franzosen von la phaze, die ich vorher nicht kannte, trotz der tatsache, dass da jemand mit gitarre auf der bühne stand, einen sehr geilen sound zwischen jungle und ragga. einzig es war zu heiß und zu voll im „luftschloß” um den auftritt in voller länge zu hören. später war es noch eine freude zu hören, wie linuz & mc remedy die aufgabe meisterten, das „seebühnen”-publikum von breaks auf dnb „umzustellen”.
der rest des wochenendes wurde mit viel chillen, am wc anstehen, von floor zu floor laufen etc. verbracht.
bilder