Buddhistisch Weisheit in Kurzform.

Tausende Kirchentagsbesucher haben den Dalai Lama am Freitag stürmisch in der Berliner Waldbühne begrüßt. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter versicherte den Gläubigen: „Das Streben nach Glück macht den Sinn des Lebens aus.” Hoffnung sei der wichtigste Faktor im Leben der Menschen.

Ausnahmsweise ein Zitat in eigener Sache, wenn schon mal Wasserball erwähnt wird.

Die Männer der SG Wasserball Dresden haben sich zum dritten Mal in Folge den Titel in der Landesliga Sachsen gesichert. Daran änderten auch zwei Niederlagen gegen Gastgeber Neptun Bautzen (5:6) und gegen USV TU Dresden (5:10) am letzten Spieltag nichts mehr. Die Mannschaft der TU kam dank dieses Sieges und des 15:4-Erfolges über Auerbach auf den zweiten Platz.

Der Unterschied zwischen Tier und Mensch beträgt nur / noch 0,6%.

Schimpansen sollen nach Ansicht eines amerikanischen Forscherteams statt als Affen- künftig als Menschenart eingestuft werden. Schimpansen seien enger mit Menschen verwandt als mit Gorillas oder anderen Menschenaffen, schreiben die Wissenschaftler. Deshalb sollten sie künftig der Gattung „Homo” zugerechnet werden, die bislang für den Menschen reserviert ist, fordern Morris Goodman und seine Mitarbeiter. Das Erbgut von Schimpansen und Menschen ist zu 99,4 Prozent identisch. „Wir Menschen sind nur leicht umgebaute, Schimpansenähnliche Affen”, sagt Goodman.

Gründe zum Feiern finden sich immer – und sei es der Hundertjährige des Druckknopfes.

Er ist klein und bescheiden, aber er hält zusammen, was zusammen gehört. Das hat den Druckknopf Weltruhm eingebracht. Niemand schenkt ihm Beachtung, aber jeder vertraut ihm blind. Ob an Portemonnaies, Babystramplern, Sportjacken oder Edelkleidern – der Druckknopf ist ein Begleiter in allen Lebenslagen. Generationen von Menschen hat er das Anziehen erleichtert: Der Knopf mit dem „Klick” wird 100 Jahre alt.

Neue Verschwörungstheorie?

Die NASA hätte entgegen ihren bisherigen Behauptungen die Astronauten des Shuttles „Columbia” vielleicht noch retten können. Das geht aus einer internen Studie der US-Raumfahrtbehörde hervor. Es wäre ein gewagtes Manöver gewesen, ähnlich wie die Rettung der Crew der „Apollo 13” im April 1970, berichtete die Zeitung „Florida Today”. Demnach hätte die Raumfähre „Atlantis” rechtzeitig in den Orbit starten und die sieben Astronauten der „Columbia” an Bord holen können. „Es wäre ein Hochspannungsdrama gewesen, aber es hätte eine realistische Chance gegeben, die ‚Atlantis’ auf eine Mission zu schicken, die eine vernünftige Chance gehabt hätte, die Crew zurückzubringen”, sagte ein ungenannter Beamter, der die Studie kennt.