liebe de-bug…

was bitte schön hat euch dazu bewegt, in der aktuellen ausgabe einen artikel über scooter – die „musik“-gruppe, nicht das fortbewegungsmittel – zu veröffentlichen? und dann noch nich mal als kompletten verriss. muss ich mit abo-kündigung drohen?

neues dnb forum

ein neues breakbeatforum ist am start. sieht aus wie ne mischung aus doa, future forum und urbanforce. die dummen und nervenden bilder, die ca. 143.748 smileys, die kadetten-level und nervendes buntes design von doa, die 100 verschiedenen kategorien von urbanforce und der rest von future music. immerhin schon über 80 mitglieder. gemanaget wird die seite von vinylknaberer und breakalarm (???!!!) naja, wenns spannende themen gibt (eine mcee diskussion gabs lange nicht…), dann sagt bescheid.

kings of the jungle

am 30.04.02 findet mal wieder ein riesenrave statt. wo? natürlich in mannheim. wo sonst. okay bremen oder hamburg noch. egal. über 60 djs, alles was rang und namen aus uk hat, über 30 mcees auf vier floors. hype, nicky, shabba, navigator, mampi, skibba, alles, einfach alles. das ganze heißt kings of the jungle.
bustouren von hamburg, berlin, bremen, münchen etc. eintritt über 20 euro. wers brauch? ich nicht. ich möchte keine 45-60min sets, zeitgleich auf vier floors die acts, die ich alle sehen will, bezahle und doch nicht erlebe. da geh ich lieber drei mal auf eine party mit ein-zwei acts und deutlich weniger eintritt. erwartete zuschauer zahl: 3.500 leute. nix für mich. aber bestimmt viele.

rostock rockt (?)

meistens ist es ja so, je unbekannter ein künstler, desto hübscher die website. demnach dürfte dj kaidar aus rostock kaum über die stadtgrenzen bekannt sein, denn seine homepage rockt derbe. dieses lässige, grün verstrahlte interface punktet einfach mal konkret. und der rest geht sowieso klar. schade nur, seine tracks noch nicht runtergeladen werden können.

+ charge –

mampi swifts charge recordings ist endlich mit einer eigenen site im web – und die ist gleich mal sehr ordentlich. in der grün schwarz mystischen flash landschaft kann man sich über das üblich wissenswerte wie label-artists und -historie informieren.
sehr lobenswert ist vor allem aber die audiosektion, in der man sich ein großteil des backkatalogs sowie die neusten dubplates anhören kann.