wieder was gelernt

niemals den bankautomat besoffen bedienen. hab statt ´betrag eingeben´ um nen zwanziger zu holen die ´4oo dm´-taste erwischt. shit. mal sehen, was ich nun mit dem geld mache. vielleicht ´ne neue soundkarte und/oder mehr ram…

die surfer entscheiden…

das netzlabel tokyodawn ist für den o.m.a. nominiert „und allein die vorstellung, dass demnächst die jungs von tokyodawn vor einer viva-kamera erklären, warum sie ihre musik verschenken, was um alles in der welt ogg vorbis ist und wie eigentlich der blaktroniks-song ´pimp knowledgy´ gemeint ist, allein diese vorstellung sollte doch den ein oder anderen mausklick wert sein.“
(via de:bug)

mucke machen

loop labs
in den loop labs kann man in den sparten electronic und drum´n´bass nach herzens lust die regler schieben und mit den mitgelieferten samples kleine tracks basteln. schöne spielerei für zwischendurch.

3d body scanner

hätte ich hiervon schon eher erfahren, wäre mir sicherlich die hosen-kauf-tortur meiner freundin vergangenen freitag erspart geblieben. in einem(!) laden schafft sie es doch tatsächlich zehn(!) jeans anzuprobieren – und dann doch keine zu kaufen. ts. frauen…

schon zu alt?

es machte mich schon stutzig, so gut ´nen parkplatz zu bekommen, aber als ich dann das durchschnittsalter des partypublikums sah, wusste ich, dass der großteil noch gar keinen führerschein haben kann. hab mich gefühlt wie damals auf dem schulhof…