Schwimmhalle von Einsturz bedroht

am 01.09.2007 / in dresden

Laut SZ (gebührenpflichtig) von heute ist die Schwimmhalle am Freiberger Platz einsturzgefährdet und wird evl. ab November geschlossen bleiben müssen. Die Schließung der einzigen 50 Meter Sportschwimmhalle der Stadt kann in so kurzer Zeit nicht kompensiert werden. Fast allen Leistungs- und Hobbysportlern wird damit die Trainingsgrundlage genommen. Ich bin gespannt, welche Lösung die „Stadtväter“ erfinden. Ich rechne mit einer spontanen Selbstheilung, wodurch die Schwimmhalle über den November hinaus geöffnet bleiben kann und der Sanierungsbedarf für nichtig erklärt werden kann …
Da kann man sich dem hier eigentlich nur anschließen.

Ironie am Rande: Der heutige Newsletter der Landeshauptstadt Dresden bewirbt das Faltblatt „Öffentliches Schwimmen in den Kommunalen Schwimmhallen“. Darin wird über die Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Kursangebote in den städtischen Schwimmhallen und der Sauna in der Saison 2007/2008 informiert. Ob da schon etwas von einer Schließung drin steht?

Update (3.9.07): Die propagierte Selbstheilung kommt in Form eines Journalistenfehlers daher …

Tatsache ist, dass für November der nächste turnusmäßige Prüftermin ansteht (sozusagen der SH-TÜV), nicht mehr und nicht weniger und dass einem Betrieb der SH über November hinaus nichts im Wege steht (sofern natürlich die Prüfung das zulässt).

4 Reaktionen auf „Schwimmhalle von Einsturz bedroht“

  • Torsten
    01.09.2007 20:14

    Wie tragisch – vor allem natürlich für die Sportler. Ich habe in der Halle schwimmen gelernt.

    Antworten

  • Stephan
    02.09.2007 08:44

    Willkommen im Tal der Ahnungslosen. Und dabei haben die Schwimmer vor 6 Monaten oder so vorm Rathaus demonstriert. Naja, hat wohl nix genützt.

    Aber so ist das eben in Dresden. Da überhebt man sich an wenigen Großprojekten (Wiener Platz, WSB) und die bestehende Infrastruktur bekommt zu wenig Beachtung.

    Und so werden Schildbürgerstreiche wie die Notauswechslung der Gleise auf der Köni notwendig. Und am Ende ist wieder keiner verantwortlich.

    Und am Ende ist der Bürger der Dumme. Im Falle der Schwimmhalle an der Freiberger geht halt mal eben eine 50-Meter-Halle vor die Hunde. Und im Dresdner Nordwesten kann erst gar nicht schwimmen gehen. Da leben 50k Menschen und haben nichtmal ein Freibad.

    aber irgendwann wählt man ja wieder Stadträte. Da kann man mal nachhaken.

    Antworten

  • jt
    03.09.2007 00:21

    merkwürdig nur, das das ganze gerade jetzt thematisiert wird, wo doch die schwimmhalle gerade wieder geöffnet werden sollte…ergo sind wieder 4-5 wochen sinnlos verstrichen.

    Antworten

  • dirk
    03.09.2007 19:14

    @Stefan
    Ahnungslos dürfte dort niemand sein. Die Mängel sind lange bekannt. Aber das Geld steckt (u.a.) in der Eishalle. Warum der fertig geplante(!) 25m Anbau noch nciht steht? Keine Ahnung.

    Antworten

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.