Alte Meister in Second Life jetzt erst offen

Gemäldegalerie Alte Meister in Second Life

Letzte Woche ging es bereits durch die Agenturen, aber offensichtlich hatte sich niemand die Mühe gemacht zu prüfen, was man da verbreitet: In der Art „Gemäldegalerie Alte Meister eröffnet Museum in Second Life“ wurde unter anderem hier, hier, hier oder hier Werbung gemacht für das „erste Museum von internationalem Format, das auf die neuen Herausforderungen des Webs mit einem echten Klon seiner selbst reagiert“.

In allen Artikeln fehlten jedoch die Angaben, wo genau in Second Life man die Staatlichen Kunstsammlungen findet. Die konnte man auch noch gar nicht nennen – es war nämlich noch gar nicht eröffnet. Wer sich die „Mühe“ machte und wirklich mal in SL nach den Alten Meistern Ausschau hielt blief erfolglos. Maßstabsgetreue, prächtigen Räume wie es die Pressemitteilung versprach, waren nirgends auszumachen.

Licht ins Dunkel brachte eine Anfrage an den Besucherservice des Zwingers: „Die Presse war leider etwas voreilig. Die Öffnung der Galerie in „Second LIVE“ (sic) wird erst morgen (30.05.07) nach erfolgter Pressekonferenz erfolgen und ist erst dann zu besichtigen“ bekam ich als Antwort. Und tatsächlich, wer nicht die Infos der Newsportale ließt, sondern den Pressetext der SKD erfährt: „Eröffnung der virtuellen Gemäldegalerie Alte Meister in Second Life im Rahmen des Pressegesprächs am 30. Mai 2007, 12 Uhr mit einer Live-Präsentation.“

Der Aufbau der Galerie im „Zweiten Leben“ dauerte nur ca. drei Wochen. Daran beteiligt waren 14 Entwickler. Die Kosten betrugen etwa 50.000 Euro.

Gemäldegalerie Alte Meister in Second Life: Cardiff Island
Offizielle Website dazu: www.dresdengallery.com

Eine Reaktion auf “Alte Meister in Second Life jetzt erst offen”

  1. na einer muß es doch mal sagen, hehe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu dirk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.