Verhältnismäßig guter Lohn führt zu Massenbewerbung.

Gegen sieben Uhr am Montagmorgen drängten sich bereits 15 000 Personen in den Gassen rund um das Sambodrome von Rio de Janeiro – 15 000, die eine Stelle bei der Städtischen Müllabfuhr Comlurb zu ergattern hoffen und deren Familienname mit den Buchstaben A oder B beginnt. Die ersten Bewerber hatten sich bereits am Sonnabend eingefunden und zwei Nächte lang auf Liegestühlen übernachtet – bloß, um ganz vorn in der Schlange zu sein, als die ersten Kandidaten vorgelassen wurden.

Do you like it? Write here …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.