Ein großer Dresdner Nazi-Treff konnte endlich geschlossen werden.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Wolfgang Langenbucher, Chef des Pieschener Polizeireviers, auf das Ende des „Thor”. Zum einen hofft er, dass nun in Übigau Schluss ist mit nächtlichen Polizeieinsätzen, der Kontrolle von verbotenen Skinhead-Konzerten, Übergriffen aus der links-autonomen Szene und der gleichen mehr. „Andererseits ist es mir lieber, ich weiß, wo jemand ist”, sagt Langenbucher: „Im ‚Thor’ hatten wir Ansprechpartner, die Stadt konnte Auflagen erteilen – das geht nun nicht mehr so einfach.” Die städtische Gewerbeaufsicht hatte ab November ein Auge auf das „Thor” geworfen. Im Gastraum durften sich nicht mehr als 50 Besucher gleichzeitig aufhalten. Hagendorf musste von da an am Eingang Karten ausgeben.

Do you like it? Write here …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.